Leder pflegen: So erhältst du die angenehme Haptik und einzigartige Optik von Naturleder

Kutche, an der verschiedene Ledertaschen hängen

Situationen wie diese kommen dir sicher bekannt vor: Du hast eine wunderschöne Lederjacke oder Lederschuhe gekauft, aber das Material ist zu steif und besitzt einen unangenehmen Tragekomfort? Keine Sorge: Hartes Naturleder weich zu machen, ist keine Wissenschaft. Denn mit den richtigen Maßnahmen und den passenden Pflegeprodukten gelingt dir dies auch in Eigenregie. Im folgenden Artikel zeigen wir dir, wie du Leder aufbereitest und altes Leder wieder zum Strahlen bringst. Obendrein verraten wir dir ein paar Tipps, wie es dir gelingt, deine Lieblingsstücke aus Leder wieder weich und geschmeidig zu machen und wie du Leder-Schrumpfung verhindern kannst.

Hartes Leder weich machen: 5 Tipps für einen besseren Tragekomfort

Hartes störrisches Leder ist ein weit verbreitetes Problem, das nicht nur bei neuen Kleidungsstücken und Schuhen auftritt. Wie du gleich sehen wirst, gibt es zum Glück verschiedene Methoden, um hartes Leder weich zu machen und so den Tragekomfort erheblich zu verbessern.

1. Natürliche Lederpflegeprodukte für hervorragende Ergebnisse

Es gibt eine Vielzahl an Produkten, die speziell dafür entwickelt wurden, Leder geschmeidig zu machen. Lederbalsame und natürliche Wachse oder Emulsionen dringen tief in die Poren des Leders ein, nähren es und machen es dadurch weicher. Aber ebenfalls die richtige Reinigung trägt zu einer angenehmen Haptik und zur Erhaltung der Optik bei. Abhängig von der Art des Leders kannst du auf verschiedene Lederpflegeprodukte zurückgreifen und deinen Ledererzeugnissen somit etwas Gutes tun. 

2. Altes Leder weicher machen: Zuerst reinigen, dann behandeln

Wenn du einem älteren Lederartikel wieder neues Leben einhauchen möchtest, solltest du ihn als Erstes gründlich reinigen. Um sämtlichen Schmutz und Ablagerungen zu entfernen, empfehlen wir dir, einen natürlichen Reiniger wie den Lederreiniger von Emma Grün und einen weichen Lappen zu verwenden. Hast du das Leder von Staub und Verschmutzungen befreit, kannst du damit beginnen, die Haptik des Materials zu optimieren und es mithilfe der richtigen Pflegemaßnahme wie beispielsweise durch die Behandlung mit einem natürlichen Wachs oder einer Emulsion erneut weich machen.

3. Brüchiges Leder pflegen: Natürliche Wachse nähren in Perfektion

Für bereits brüchiges oder sprödes Leder bewirken Lederpflegeprodukte auf der Basis von Bienenwachs oder Wollfett wahre Wunder. Denn die natürlichen Inhaltsstoffe nachhaltiger Pflegemittel wie jene aus der Produktpalette von Emma Grün versorgen dein Leder mit allem, was es benötigt, sind sanft zum Material und nicht aggressiv wie chemisch hergestellte Erzeugnisse. Damit dein brüchiges Leder wieder aufatmen kann, trägst du das Wachs sparsam mit einem Lappen auf und lässt es über Nacht einziehen.

4. Leder weich machen: Mithilfe von mechanischer Bearbeitung sofortige Ergebnisse erzielen

Wenn du schnelle Ergebnisse erzielen möchtest, kann mechanische Bearbeitung (Walken) in Form von Rollen, Biegen und Dehnen des Leders eine Option sein.

Eleganter brauner Herrenschuh mit Schuhspanner von Barker

Bildquelle: Pixabay

Achte jedoch darauf, das Material vorweg mit nährender Feuchtigkeit zu versorgen und während des Vorgangs nicht zu stark zu beanspruchen. Denn gehst du zu rabiat vor, erzielst du einen kontraproduktiven Effekt und provozierst unschöne Risse.

5. Leder-Schrumpfung vorbeugen: Die richtige Lagerung ist das A und O

Unangemessene Lagerbedingungen können das Leder austrocknen und härter machen. Um Leder-Schrumpfung und damit verbundene Probleme zu vermeiden, solltest du darauf achten, deine Lederartikel in einem temperaturkontrollierten Raum zu lagern und direkte Sonneneinstrahlung zu meiden.

Leder-Schrumpfung: Wie kommt es dazu und wie lässt sich der unschöne Effekt verhindern?

Leder-Schrumpfung tritt auf, wenn das Material Wasser oder Feuchtigkeit ausgesetzt ist und dann schnell trocknet, insbesondere bei hohen Temperaturen. Dieser Prozess entzieht dem Leder seine natürlichen Fette, die es geschmeidig halten, und führt zu einer Verengung der Lederfasern. Das Ergebnis ist ein härteres, geschrumpftes und oft verzogenes Lederprodukt. Leder-Schrumpfung kann nicht nur die Ästhetik, sondern auch die Funktion und Haltbarkeit des Materials beeinträchtigen. Die folgenden Tipps helfen dir dabei, eine Leder-Schrumpfung zu verhindern.

  • Vermeide Wasser und Humidität: Obwohl Leder ein gewisses Maß an Feuchtigkeit benötigt, damit es geschmeidig bleibt, ist zu viel Wasser oder eine hohe Luftfeuchtigkeit schädlich. Vermeide es daher, Lederprodukte im Regen oder in feuchten Umgebungen zu verwenden, es sei denn, sie sind dafür bestimmt.

Person mit Wollsocken und nassen Lederschuhen bei Wanderung in der Natur

Bildquelle: Pixabay

  • Langsame Trocknung: Wenn dein Lederprodukt nass wird, solltest du es langsam an der Luft trocknen lassen. Vermeide Heizkörper, einen Föhn oder direkte Sonneneinstrahlung, da diese äußeren Einflüsse zu einer schnellen Wasserverdünnung und damit zur Schrumpfung führen können.
  • Lederpflegeprodukte verwenden: Um die natürlichen Fette im Leder zu erhalten oder zu ersetzen, ist die Verwendung von Lederpflege empfehlenswert. Diese Produkte bieten eine Schutzschicht, die das Leder vor Feuchtigkeitsverlust schützt.
  • Achte auf die richtige Lagertemperatur: Extreme Kälte oder Hitze können ebenfalls die Leder-Schrumpfung fördern. Lager deine Lederprodukte daher in einem temperaturstabilen Raum.
  • Regelmäßige Pflege: Eine regelmäßige Zuwendung mit geeigneten Produkten hilft, die Geschmeidigkeit des Leders aufrechtzuerhalten und die Wahrscheinlichkeit einer Schrumpfung zu reduzieren.

Altes Leder reinigen: Dos & Don'ts

Altes Leder erforderte eine spezielle Behandlung. Oftmals ist es brüchig und anfällig für Risse. Vermeide aggressive Reinigungsmittel, da sie dem Material zusätzlich schaden können. Verwenden stattdessen spezielle Lederreiniger und arbeiten diese mit sanften Bewegungen in das Naturleder ein. Darauf solltest du bei der Lederpflege achten:

  • Brüchiges Leder pflegen: Feuchtigkeit ist der Schlüssel für weiches, schönes Leder. Wenn dein Leder bereits brüchig geworden ist, ist es von größter Bedeutung, dass du es richtig pflegst. Die Verwendung von natürlichen Lederpflegemitteln kann hier Wunder wirken. Denn die Produkte enthalten natürliche Öle, die tief in das Leder eindringen und es von innen heraus nähren.
  • Leder wieder weich machen: Die Langzeitpflege ist unerlässlich, um dein Leder geschmeidig zu halten. Regelmäßiges Auftragen von Pflegemitteln stellt sicher, dass das Material nicht austrocknet und somit weich bleibt.
  • Leder geschmeidig machen: Ein weiterer Aspekt, den man nicht vernachlässigen sollte, ist die Temperatur. Extreme Temperaturen können zur Leder-Schrumpfung führen, die das Material zusätzlich strapaziert. Vermeide daher die Lagerung von Lederartikeln in zu kalten oder zu warmen Räumen.

Lederpflege: Natürliche Pflegeprodukte für weiches Leder

Die richtige Lederpflege ist entscheidend, um die Qualität, Haptik und Optik deines Leders langfristig zu erhalten. Mithilfe von natürlichen Lederpflegeprodukten sind deine Lieblingsstücke immer perfekt gepflegt und umweltfreundlicher sind sie ebenfalls. Ob du besser eine Creme, ein Balsam oder ein Wachs benutzen solltest, ist abhängig vom jeweiligen Leder und davon, welchen Beanspruchungen das Material ausgesetzt ist. Die folgenden Tipps helfen dir bei der Auswahl:

  • Lederreiniger: Entfernt Schmutz, Flecken und Ablagerungen vom Leder, ohne die natürlichen Öle zu entfernen. Die Reinigung ist der erste Schritt in der Pflegeroutine und bereitet das Leder auf die Aufnahme von nährenden Pflegeprodukten vor.
  • Lederpflegelotion: Lotionen ziehen geschwind in das Leder ein und sind ideal für die regelmäßige Pflege von Lederartikeln, die häufig im Einsatz sind. Eine Lotion ist meist leichter als eine Creme oder ein Balsam und eignet sich daher gut für eine schnelle Auffrischung des Leders. 
  • Lederpflegecreme: Lederpflegecremes bieten eine tiefe Nährstoffzufuhr und sind besonders gut für trockenes oder sprödes Leder geeignet. Cremes haben in der Regel eine umfangreichere Konsistenz und garantieren eine intensivere Pflege als Fluide, sind dabei aber leichter als ein Balsam.
  • Lederpflegebalsam: Ein Balsam eignet sich für die Pflege von Gebrauchsgegenständen und bietet einen hervorragenden Schutz vor äußeren Einflüssen wie Wasser oder Schmutz. Wenn dein Lederprodukt extremen Bedingungen ausgesetzt ist oder bereits Anzeichen von Trockenheit und Verschleiß zeigt, ist ein Balsam die beste Wahl.
  • Imprägniermittel: Bildet eine schützende Schicht auf der Lederoberfläche, die vor Wasser, Schmutz und anderen äußeren Einflüssen schützt. Ein Imprägniermittel ist vor allem für Lederartikel empfehlenswert, die regelmäßig starken Belastungen ausgesetzt sind und für Outdoor-Gegenständen sowie Kleidungsstücke und Schuhe.

Emma Grün Tipp: Natürliche Produkte für die Lederpflege sind immer die bessere Wahl als künstlich hergestellte Erzeugnisse. Denn sie sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern bieten ebenfalls einen rundum Schutz für jede Art von Leder.

Chemische Produkte können das Leder aufgrund von bedenklichen Lösungsmitteln und Silikonen auf lange Sicht austrocknen oder seine Farbe und Struktur verändern. Natürliche Produkte hingegen erhalten die Atmungsaktivität des Materials und nähren es mithilfe von natürlichen Inhaltsstoffen bis in die tiefsten Schichten. Dies dankt dir dein Leder mit einer längeren Lebensdauer sowie mit einer angenehmen Haptik und einzigartigen Optik. Somit kannst du durch die Wahl des richtigen Pflegeprodukts sicherstellen, dass dein Leder immer weich, geschmeidig und optisch ansprechend bleibt.

Fazit

Hartes Leder weich zu machen, erfordert etwas Zeit und eine regelmäßige Pflege. Ob du hierfür eine mechanische Behandlung umsetzt, bleibt dir überlassen. Jedoch ist es wichtig, dass du deinen Lieblingsstücken aus Leder die Aufmerksamkeit und Pflege offerierst, die es für eine angenehme Haptik und exzellente Optik benötigt. So sorgst du nicht nur für einen höheren Tragekomfort, sondern verlängerst auch die Lebensdauer deines Leders.

FAQ: Fragen & Antworten

Warum wird Leder mit der Zeit hart?

Leder kann aus verschiedenen Gründen hart sein. Hierzu zählen Umwelteinflüsse wie Hitze und Kälte, mangelnde Pflege oder die natürliche Alterung. Durch diese Faktoren verliert das Naturmaterial seine natürlichen Öle und wird brüchig.

Wie kann ich altes Leder reinigen?

Für die Reinigung von altem Leder eignen sich natürliche Lederreiniger. Aggressive Reinigungsmittel sollten vermieden werden, da sie das Leder weiter austrocknen können.

Was kann ich tun, um brüchiges Leder zu pflegen?

Brüchiges Leder benötigt besonders intensive Pflege. Natürliche Lederpflegeprodukte helfen dabei, das Leder wieder weich und geschmeidig zu machen.

Wie kann ich Leder-Schrumpfung verhindern?

Um Leder-Schrumpfung zu verhindern, ist die richtige Lagerung entscheidend. Extreme Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung sollten vermieden werden. Die Verwendung von Lederpflegeprodukten trägt ebenfalls dazu bei, dass das Material geschmeidig bleibt.

Kann ich meine Lederprodukte in der Waschmaschine weich machen?

Dies ist im Allgemeinen keine gute Idee, da das Wasser und die mechanische Reibung in der Maschine das Leder beschädigen können. Stattdessen sollten spezielle Lederpflegeprodukte verwendet werden.

Quellen

1. Altes Leder geschmeidig machen – https://leder-pflegen.net/altes-leder-geschmeidig-machen

2. www.leder-info.de/index.php/Walken

3. Schuhleder weich machen – www.hausjournal.net/schuhleder-weich-machen

4. Ratgeber zur Lederpflege – www.veillon.ch/de/a/lederratgeber/

5. Ledermöbel richtig reinigen – www.hausinfo.ch